Anzeige BFZ-A1l-320x100 R8
Anzeige BFZ-A1r-320x100 R8

 

Qualifiziertes Fachpersonal zu finden und dieses auch zu halten, ist heute schwieriger denn je. Im sogenannten „War for Talents“ treten Unternehmen mittlerweile in Konkurrenzkampf um Fachkräfte, die aufgrund ihrer Qualifikation zwischen unterschiedlichen Arbeitgebern wählen und selbstbewusst verhandeln können. Was wünschen sich diese Top-Kandidaten? In zahlreichen Umfragen wurden ArbeitnehmerInnen bereits gefragt, welche Benefits ihnen ein Unternehmen bieten muss, um langfristig für sie attraktiv zu bleiben. Eine neue Keyword-Studie geht noch einen Schritt weiter: Statt zu untersuchen, welche Wünsche Arbeitnehmer auf Nachfrage angeben, wurde ausgewertet, wonach diese tatsächlich im Internet suchen. Die SEO-Experten von SEMrush analysierten dafür über 800.000 Datensätze aus Google-Suchanfragen und ermittelten so Arbeitsmarkttrends, gewünschte Mitarbeiter-Benefits, Branchenentwicklungen und vieles mehr.

Steigendes Interesse an Bauingenieuren und Projektmanagern

Neben Mitarbeiter-Benefits untersuchte die Keyword-Studie auch die Entwicklung der Suchanfragen für verschiedene Berufsgruppen über die letzten vier Jahre hinweg. Die Ergebnisse spiegeln dabei den steigenden Bedarf an technischen Berufen im Baugewerbe wider. So stiegen beispielsweise die Suchanfragen nach „Bauingenieuren“ um 29 Prozent, nach Kältetechnikern und Klimatechnikern sogar um 114 beziehungsweise 131 Prozent. Besonders häufig wird dabei im Saarland und in Bremen nach letzteren beiden Berufsgruppen gesucht. Die Suchanfragen für „Projektmanager“ erlebten seit 2014 ebenfalls einen starken Zuwachs. Sie nahmen um 79 Prozent zu.

Finanzzuwendungen und Sachleistungen sind nach wie vor wichtig

„Gehaltserhöhung“ und „Urlaubsgeld“ sind der Auswertung zufolge die meistgesuchten Keywords bei den Finanzzuwendungen. Neben der finanziellen Absicherung, zu der ein angemessenes Gehalt, regelmäßige Erhöhungen und Urlaubsgeld zählen, spielen immer häufiger aber auch sogenannte Incentives für Mitarbeiter eine Rolle. Die Auswertung der Suchanfragen zeigt dabei, dass nach dem „Dienstfahrrad“ besonders häufig gegoogelt wird. Aber auch Sachleistungen wie Arbeitslaptops, Arbeitshandy oder Mitarbeiterrabatte werden häufig gesucht.

Monatliche Suchanfragen nach Mitarbeiter-Benefits (Allgemeines, Finanzen und Sachleistungen)
Monatliche Suchanfragen nach Mitarbeiter-Benefits (Allgemeines, Finanzen und Sachleistungen)

Bezüglich der gewünschten Mitarbeiter-Benefits bestehen darüber hinaus auch signifikante regionale Unterschiede. So werden „Mitarbeiter-Benefits“ in München als besonders häufig gesucht, wohingegen beispielsweise in Bonn, Hamburg, Bremen oder Nordrhein-Westfalen
überdurchschnittlich oft der Begriff „Dienstfahrrad“ bei Google eingetippt wird.

Flexible Arbeitszeiten gewünscht?

Ein großes Thema der Arbeitswelt ist die Frage, inwiefern flexible Arbeitszeiten möglich, zuträglich und implementierbar sind. In diesem Kontext bieten immer mehr Unternehmen Gleitzeitmodelle, Home-Office-Optionen oder Vertrauensarbeitszeit an. Allerdings bestehen bei zahlreichen Betrieben noch Zweifel an diesen Modellen. Dass der Wunsch danach jedoch immer größer wird, zeigt sich an dem steigenden Suchvolumen der letzten vier Jahre. Nach „Flexible Arbeitszeit“ wird 57 Prozent häufiger gesucht als noch 2014. Die Nachfrage nach „Home Office“ stieg sogar um 69 Prozent.

Monatliche Suchanfragen nach Mitarbeiter-Benefits (flexible Arbeit und Zufriedenheit)
Monatliche Suchanfragen nach Mitarbeiter-Benefits (flexible Arbeit und Zufriedenheit)

 

Was macht Mitarbeiter zufrieden?

Mitarbeiterzufriedenheit ist auch 2018 ein zentraler Aspekt für Unternehmen – die Wichtigkeit steigt sogar. Dies lässt sich gut anhand der Ergebnisse der Studie erkennen, denn für die Suchanfrage „zufrieden im Job“ stieg das Suchvolumen innerhalb der letzten vier Jahre um 270 Prozent, für „unzufrieden im Job“ war die Zahl sogar vier Mal so hoch. Doch was können Unternehmen tun, um ihre Mitarbeiter zufriedenzustellen? Beobachtet man die relevanten Keywords in dem Bereich, möchten Arbeitnehmer hauptsächlich eine gute Work-Life-Balance. Diese lässt sich z. B. durch Optionen wie Betriebssport, Gesundheitsförderung vom Arbeitgeber oder flexible Arbeitszeiten erreichen. Aber auch „out of the Box“-Benefits können einen Vorteil im „War for Talents“ bedeuten. In Berlin liegt der Fokus der Suchanfragen z. B. stark auf „Bürohund“ – in keinem Bundesland wurde der Suchbegriff so häufig in die Google-Suchmaske eingegeben wie in der Hauptstadt.

Im gesamten Land steigt zudem die Anfrage nach einem „Feelgood Manager“, seit 2014 erhöhte sich das Suchvolumen um 82 Prozent. Dieses Berufsbild ist noch relativ neu. Hauptaufgabe eines Feelgood-Managers ist es, dafür zu sorgen, dass Mitarbeiter sich an ihrem Arbeitsplatz wohl fühlen.



Anzeige BFZ-C4-300x250 R8

Anzeige BFZ-C5-300x600 R8

Newsletter An- und Abmeldung

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden
Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der Baufachzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen