Baufachzeitung

21.11.2017

Energietechnik Baufachzeitung

Solares Heizsystem mit speicherintegrierter Wasser/Wasser-Wärmepumpe

Ebitsch Saisonspeicher 2MaxWP

Mit dem 2Max hat die Firma Ebitsch Solartechnik im letzten Jahr einen Saisonspeicher mit einem Inhalt von bis zu 52,3 m³ vorgestellt. Obwohl der Solarspeicher aus glasfaserverstärktem Kunststoff waagrecht montiert wird, arbeitet er nach dem Schichtspeicherprinzip. Dies gelingt durch eine Unterteilung des Speichers in zwei thermisch getrennte Kammern. So macht es der 2Max praktisch möglich die komplette Heizperiode mit der Wärme aus Solarkollektoren zu überbrücken. Ein weiteres, teures Heizsystem erübrigt sich.

Um die Speicherkapazität weiter zu erhöhen, kann der Saisonwärmespeicher ab sofort mit einer zusätzlichen Wasser/Wasser-Wärmepumpe ausgestattet werden. Damit baut Ebitsch Energietechnik seinen innovativen Großspeicher unter der Bezeichnung 2MaxWP – WP steht dabei für Wärmepumpe – zu einem kompletten Heizsystem aus, das solare Wärmeerträge noch besser ausnutzt und über einen langen Zeitraum speichert. Eine komplette Frischwasserstation, für die legionellensichere und hygienisch einwandfreie Warmwasserbereitung, ist im 2MaxWP bereits eingebaut. Zudem kann der Speicher mit integrierter Wärmepumpe zur Gebäudekühlung genutzt werden, wobei eine Kammer des Speichers als Wärmespeicher und die andere als Kältespeicher dient.

Mittels der Wasser/Wasser-Wärmepumpe, die direkt in den Technikbereich des Speichers integriert ist, lässt sich auch aus den kühleren Speicherschichten noch Wärme gewinnen. Gerade während längerer Kälteperioden mit geringen solaren Erträgen bringt das zwei entscheidende Vorteile: Die Wärmepumpe entzieht auch den kühleren Schichten im Speicher noch Energie und bringt sie auf ein Temperaturniveau, das zum heizen genutzt werden kann. Auf der anderen Seite entstehen dadurch kühlere Speicherschichten, die selbst geringe winterliche Solarerträge noch aufnehmen können. Auf diese Weise lassen sich auch kühlere Monate mit mageren Solarerträgen besser überbrücken.

Mit der integrierten Wasser/Wasser-Wärmepumpe kann die nutzbare Speicherkapazität um bis zu 30 Prozent erhöht werden. Das macht den Speicher in der Anwendung um einiges flexibler, da kleinere Varianten des 2MaxWP schon ausreichen, um den Wärmebedarf eines Gebäudes zu decken. Zudem ermöglicht es die speicherintegerierte Wärmepumpe den 2MaxWP auch in Bestandsgebäuden einzusetzen, wo die Flächen für die Installation von Solarkollektoren begrenzt sind. So können jetzt auch Gebäude im Bestand solarisiert werden, an die man früher überhaupt nicht gedacht hätte. Der 2Max ist übrigens in Größen mit den Längen von 3,05 bis 13,05 Metern lieferbar, wobei Höhe und Breite mit 2,55 mal 2,55 Metern immer gleich bleiben. Die Speichervolumina erstrecken sich von 10 bis 52,3 m³.

Damit die Wasser/Wasser-Wärmepumpe sparsam arbeitet, kann diese hydraulisch so eingestellt werden, dass der Temperaturhub möglichst gering ist. Auf diese Weise erreicht das System stets hohe COP Werte über 5,0 und benötigt nur minimale zusätzliche Hilfsenergie.

Um die Installation einfach zu halten, wurde die komplette Hydraulik und Warmwasserbereitung in einen wärmeisolierten Technikbereich integriert. Nur Solarkreislauf, Heizkreislauf und die Brauchwarmwasserleitungen müssen noch angeschlossen werden. Aufgrund des verwendeten innovativen GFK-Kunststoffs ist der Speicher in Relation zu seiner Größe sehr leicht und lässt sich problemlos transportieren und einbauen.

EBITSCHenergietechnik GmbH, www.ebitsch-energietechnik.de

Nachrichten + Wissen

Versorgungs- + Bautechnik