Baufachzeitung

20.10.2017

Lüftungstechnik Baufachzeitung

Winix PlasmaWave-Luftreiniger im Praxistest

Winix PlasmaWave-Luftreiniger
Winix PlasmaWave-Luftreiniger
Winix PlasmaWave-Luftreiniger

Wir atmen pro Tag etwa 22.000 Mal ein und aus. Zu nahezu 90 Prozent atmen wir in geschlossenen Räumen, in denen die ungefilterte Luft bis zu fünfmal stärker belastet ist als frische Außenluft? Kurzzeitig kann regelmäßiges Lüften Abhilfe schaffen, gleichzeitig strömt zum Fenster neuer Ballast in die Räume, wie beispielsweise: Pollen, Schadstoffe, Staub und Gerüche.

Der Luftreiniger Winix kann nach Unternehmensangaben stündlich bis zu 509 Kubikmeter Raumluft reinigen. Dabei arbeitet er äußerst leise und bleibt mit seinem schlichten, dezenten Design im Hintergrund – in der privaten Wohnung wie auch am Arbeitsplatz. Wir haben das Gerät sowohl in der Redaktion wie auch privat getestet. Die Reinigung der Innenluft wird durch den Einsatz von drei Filtern erzielt: einem waschbaren Vorfilter, der Staubpartikel, Flusen und (Haustier-)Haare entfernt, dadurch wird die Lebensdauer des HEPA-Filters verlängert.

Dem HEPA-Filter, der bei der Entfernung von kleinen unsichtbaren (Fein-)Staubpartikeln, Rauch, Bakterien, Viren und anderen Mikroorganismen zu 99,97 Prozent effektiv arbeitet. Ein Aktivkohlefilter, der wirksam gegen Gerüche, flüchtige, organische Verbindungen und Formaldehyd ist. Aktivkohle ist ein speziell behandelter Kohlenstoff, der durch seine poröse Struktur, allerlei Stoffe an sich zu binden kann. Das leistungsstarke und natürliche Adsorptionsmittel Aktivkohle hat eine sehr große Oberfläche: Ein Gramm Feststoff kann eine Oberflächenstruktur von mehr als 100 Quadratmetern haben. Dadurch ist Aktivkohle in der Lage, unterschiedliche Schadstoffe an sich zu binden. Ein Aktivkohlefilter wirkt effektiv gegen flüchtige, organische Stoffe, Zigarettenrauch und andere unangenehme Gerüche.

Seit dem Einsatz des Luftreiniger Winix war die Raumluft deutlich staubärmer. Das hat sich einerseits dadurch bemerkbar gemacht, dass weniger Staub gewischt werden musste und andererseits blieb der gefilterte Staub deutlich sichtbar im Gerät hängen. Der Winix U300 PlasmaWave kann auf Wunsch von Hand oder automatisch betrieben werden. Im Automatikbetrieb passt sich die Funktion des Geräts je nach der von den Staub-, Gas- und Lichtsensoren gemessenen Luftqualität und Lichtintensität an.

Der Luftreiniger sieht nicht nur toll aus, er arbeitet fast geräuschlos und wurde in den heißen Sommertagen des vergangenen Jahres auch nachts im Schlafzimmer eingesetzt, ohne dass die Nachtruhe gestört wurde. Aber auch im Winter ist die permanente Luftumwälzung von Vorteil, da die Heizungsluft im Raum gut verteilt wird und keine kalten Raumecken übrig lässt.

Bei der Entwicklung der Winix PlasmaWave-Luftreiniger wurde dem Stromverbrauch und dem Umweltschutz große Aufmerksamkeit gewidmet: Beim Automatikbetrieb schaltet sich das Gerät immer in den Energie-sparendsten Modus, der dennoch eine exzellente Luftqualität garantiert. Bei der Herstellung wurden möglichst viele wiederverwertbare Stoffe eingesetzt. Der Winix U300 wurde außerdem mit dem EnergyStar zertifiziert. Plasma-Ionisation für eine umfassende, luftreinigende Wirkung Außer den Filtern, die allerlei Partikel aus der Luft filtern, wird bei den Winix-Luftreinigern außerdem ein Plasma-System eingesetzt, dass die Luft ionisiert und zudem flüchtigen Stoffen, Gerüchen, Allergenen und Mikroorganismen entgegenwirkt.

Swegon Germany GmbH, www.swegon.de

 

Nachrichten + Wissen

Versorgungs- + Bautechnik